2015 erschien das Hörspiel „Ein Tod, womöglich“. Es ist die Vertonung von Text 87, meinem Beitrag zur Anthologie 1000 Tode sterben, die in vier Teilen vom Frohmann Verlag herausgegeben wird. Das Hörspiel „Ein Tod, womöglich“ experimentiert absichtsvoll mit Hörerwartungen. Der publizierte Text verrät nicht, welches Geschlecht die Sprechenden haben oder in welcher Beziehung sie zu einander stehen. Erwartbare Zuschreibungen an die Rolle des „Du“ und des „Ich“ bleiben als Teil des Konzepts offen.

Um dies so weit wie möglich auch innerhalb des Hörspiels zu erzeugen, entstanden vier unterschiedliche Versionen. Die 12 Einzelbilder können so (siehe Sound-Cloud links) frei nach der Wahl der Hörer durch jeweils unterschiedliche Stimmgeschlechter charakterisiert werden.

Autorin: Simone Veenstra
Regie: Simone Veenstra
Audiokonzept: Simone Veenstra und Elke Koepping

Sprecher: Elke Koepping und Oliver Kube
Produktion: Simone Veenstra & die audiografen

Ton und Schnitt: Sascha Riecken

„Ein Tod, womöglich“ (2015) ist die Hörspielfassung des Textes von Simone Veenstra mit der Nummer 87 aus der Anthologie Tausend Tode (2014, Frohmann Verlag).

Pin It on Pinterest

Share This
%d Bloggern gefällt das: