Hören beim Lesen

Viel in „Auf nach Irgendwo“ dreht sich um Töne, um Musik, um Alltagsgeräusche, Kompositionen aber auch um Hoffnungen, Gefühle und Erinnerungen, die damit verknüpft sind. So hören die beiden Hauptfiguren Miro und Jakob auf ihrer Reise Kassetten, Radio, lauschen einem Orgelspieler und Musikanten, Lautem und Leisen – und all diese Geräusche bedeuten etwas, meist über die Atmosphäre hinaus.

Für alle, die das Experiment wagen wollen, während des Lesens die im Roman vorkommende Musik hören zu wollen:

Auf Youtube habe ich sie in einer Playlist zusammengestellt.

Und freue mich über alle, die Spaß daran haben!

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis beim Besuch unserer Webseite zu ermöglichen. Um auf die Inhalte dieser Webseite zugreifen zu können, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Diese Webseite speichert dann auf Ihrem Rechner einen Cookie (eine kleine Textdatei, die von Ihrem Browser gelesen werden kann) ab und hält darin fest, dass Sie der Verwendung von Cookies zugestimmt haben.

Um Ihnen nicht ständig beim erneuten Besuch unserer Webseite diesen Hinweis anzuzeigen, wird Ihre Erlaubnis für 3 Monate in besagtem Cookie gespeichert. Danach müssen Sie erneut und für 3 weitere Monate zustimmen, um wieder auf die Inhalte zugreifen zu können.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie zwischenzeitlich die Cookies auf Ihrem System löschen, so wird Ihnen der Hinweis bereits vor Ablauf der 3 Monate erneut angezeigt.

Schließen